Zahlungsmittel im Ausland

Was sind die gängigsten Zahlungsmittel im Ausland, was ist am sichersten, was kostet am wenigsten? Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die üblichsten Methoden, auf Reisen an Ihr Geld zu gelangen.

Kreditkarten

Eine ausgezeichnete Möglichkeit, an Bargeld zu gelangen, wenn Sie unterwegs sind. In jeder Bank bekommen Sie gegen Vorlage Ihrer Kreditkarte und Ihres Reisepasses Bargeld ausgehändigt. Sie müssen dafür nicht an den Schalter gehen, wenn ein Bankautomat (Automatic Teller Machine / ATM) vorhanden ist und Sie für Ihre Kreditkarte einen PIN haben.
Kreditkarten sind einfach zu ersetzen, wenn sie verloren gehen oder gestohlen werden (Achtung: Tragen Sie immer die Notfallnummer mit sich, die Sie anrufen müssen, um die Karte im Verlustfall sperren zu lassen). Sie werden inzwischen so gut wie überall akzeptiert und ermöglichen es ihnen, ohne Fremdwährung im Gepäck, die Sie ab einer gewissen Menge deklarieren müssten, in ein Land einzureisen. Am Flughafen können Sie am Automaten das erste Mal Geld abheben und sind somit finanziell startklar für den weiteren Teil Ihrer Reise.
Die gängigsten Kartenanbieter sind VISA, MASTERCARD und American EXPRESS. Wenn Sie noch keine Kreditkarte besitzen, sollten Sie beim Anbietervergleich die Augen nach den günstigsten Konditionen offenhalten. Die Jahresgebühren variieren stark und auch die Gebühren, die pro Transaktion erhoben werden, sind unterschiedlich hoch. Viele Karten beinhalten Versicherungen oder Garantien für Produkte, die man mit der Karte erwirbt. Außerdem erlassen einige Anbieter die Jahresgebühr im ersten Jahr.

Hier geht's zum unabhängigen Kreditkartenvergleich.

EC-Karte

Vielen ist nicht bewusst, dass sie mit ihrer normalen EC-Karte und der dazugehörigen Geheimzahl an beinahe jedem Geldautomaten der Welt Geld abheben können. Die Vorraussetzung ist, dass die Karte dem Cirrus und Maestro Netzwerk angeschlossen ist (kleine Symbole auf der Karte zeigen dies an). Banken bieten diesen Service nicht nur in Europa, sondern auch in den USA, Kanada, Mittel- und Lateinamerika, Afrika, Asien und in Australien an. Die Abhebungsgebühren sind häufig geringer als die von Kreditkarten, wobei dies von Bedingungen Ihrer Kreditkarte abhängig ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass, wenn Ihre EC-Karte zu einer Bankengruppe gehört, Sie damit kostenlos Geld abheben können. Zum Beispiel können Sie mit einer EC-Karte der Deutschen Bank in Australien bei WESTPAC kostenlos Geld am Automaten abheben. Ihre normale EC-Karte gehört grundsätzlich in Ihr Reisegepäck, auch für den Fall der Fälle, wenn die Kreditkarte abhanden kommt oder am Automaten mal nicht funktionieren will.

Euroscheck

Der Euroscheck ist aufgrund der weiten Verbreitung von Geldautomaten so gut wie ausgestorben und wird als Zahlungsmittel nicht empfohlen. Außerhalb von Europa werden Euroschecks nicht akzeptiert.

Travellerscheck

Eine (aussterbende) Alternative ist der Travellerscheck. Die Reiseschecks werden von Kreditinstituten in den wichtigsten Währungen, darunter US-Dollar und Euro, angeboten. In der Theorie gelten diese Schecks als sicher, da sich der Besitzer beim Einkauf und Einlösen der Schecks ausweisen und die Schecks unterschreiben muss. In der Praxis werden Reisechecks aber häufig wie Bargeld entgegengenommen – ohne jegliche Kontrollen. Außerdem werden die Schecks nicht überall akzeptiert und wenn doch, dann oft gegen hohe Gebühren.

Bargeld

Die letzte Möglichkeit ist es, Bargeld mit sich zu führen. Bargeld hat den Vorteil, überall und immer akzeptiert zu werden. Der Nachteil ist, dass, wenn es verloren geht oder gestohlen wird, keinerlei Ersatz geboten wird. Es ist deswegen nicht ratsam, große Mengen an Geld mit sich zu führen, jedoch kann es - je nach Land - von Vorteil sein, eine kleine Menge (50 bis 100 US Dollar oder EURO) in bar als Reserve dabei zu haben. Da die Umtauschgebühren vor Ort im Normalfall niedriger sind als in Deutschland, ist es ratsam, Geld erst nach Ankunft im Reiseland zu wechseln.

Hier geht's zum Währungsrechner.

bg-7